MarsLander ®

MarsLander ® – Eine agile Service-Management-Simulation

Vor langer Zeit nutzten wir ITIL®, um unsere Apollo-13-Mission auf den Mond zu bringen. Um einen MarsLander zum Mars zu bringen, ist ein höheres Maß an Leistungsbereitstellung erforderlich!

Um die Leistungsbereitstellung effektiv zu managen, müssen wir agiler und schlanker sein, sowie als Team arbeiten, um sicherzustellen, dass Software, Hardware und Services synchron sind und schnell auf Veränderungen reagieren können. Die ITIL-Fähigkeiten sind nach wie vor relevant, müssen aber schneller auf schnelle Veränderungen reagieren – Agile Service Management kommt ins Gespräch!

Was bedeutet das?
Nutzen
Inhalt
Die Simulation
Rundenbeschreibung
Zielgruppe

Was bedeutet das?

Um alle Anforderungen des Kunden zu erfüllen, müssen IT-Teams schnelle, zuverlässige, sichere und fehlerfreie Lösungen liefern. Ein Fehler im Weltraum kann nicht ohne weiteres durch die Entsendung eines Technikers vor Ort behoben werden.

Die Art und Weise, wie wir an der MarsLander-Mission arbeiten müssen, ist neu. Wir lernen, wie wir es schaffen können. Wir müssen flexibel sein und unsere Dienstleistungen und Fähigkeiten in kleinen Schritten kontinuierlich verbessern, um sicherzustellen, dass wir uns ständig an den Bedürfnissen unserer Kunden orientieren.

Gleichzeitig sind wir immer mehr auf ein Ökosystem von Partnern und Lieferanten angewiesen, die sich auch auf veränderte Bedürfnisse ausrichten und flexibel sein müssen.

Wir müssen auch in multifunktionalen Teams arbeiten, um Wissen auszutauschen, Übergaben zu reduzieren, Fehlkommunikation zu vermeiden und um sicherzustellen, dass alle auf die Realisierung der Kundenbedürfnisse ausgerichtet sind und der Workload erhöht wird.

Nutzen

Diese Simulation ist eine exzellente Möglichkeit, ein neues Denken in der IT-Organisation anzuregen!

Sie kann helfen, einen Dialog zu schaffen und die Mitarbeiter besser zu verstehen, wie sie ihre eigene Arbeitsweise von ihrem jetzigen Standort aus (traditionelles Service Management) in Richtung eines agileren Service Management-Ansatzes verbessern kann – nicht als großes Implementierungsprojekt, sondern in kleinen Schritten und auf der Grundlage ihrer eigenen Motivation.

Die folgenden Aspekte werden erlebt und diskutiert:

  • Wie können Service-Teams unterstützen und wie können leistungsstarke Teams gebildet werden?
  • Wie können wir unsere Arbeit mit Kanban visualisieren?
  • Wie können wir den Workflow erhöhen?
  • Wie können wir externe Provider in unsere Dienstleistungen integrieren?
  • Wie kann man enger mit der Entwicklung zusammenarbeiten?
  • Wie können wir unsere Dienstleistungen kontinuierlich verbessern?
  • Wie wird man eine flexible Serviceorganisation, die schnell auf veränderte Anforderungen reagiert?
  • Wie können wir noch kundenorientierter werden und dieses „Kundendenken” in unseren Teams entwickeln?
  • Wie kann man die Arbeitsbelastung (End-to-End) effektiv managen und ungeplante Arbeit reduzieren?
  • Wie kann die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert werden?

Inhalt

Die Mission Ihres Teams ist klar:

„Starten Sie eine Rakete mit MarsLander, bringen Sie sie zum Mars und sammeln Sie wertvolle Daten für Universitäten und Forschungszentren“.

Ihre Herausforderung besteht darin, das Missionszentrum zu unterstützen und sicherzustellen, dass es alle Missionsziele erreichen kann. Der Mission Director leitet das Mission Center und leitet ein Team aus Flugbetriebs-, Navigations- und Kommunikationsexperten. Diese Spezialisten verwalten den Flugplan der Mission in Übereinstimmung mit den Missionszielen und den vertraglichen Vereinbarungen mit den Kunden und Lieferanten.

Das Mission Support Team besteht aus Support Engineers, Test Engineers und Change Management. Sie beheben alle Probleme, die während der Mission auftreten. Das Entwicklungsteam entwickelt und pflegt Anwendungen, Features und Application-Fixes. Anbieter unterstützen das Mission Support Team mit Datenkommunikationsdiensten und Datenspeicherungsdiensten.

Die Simulation

Die Simulation besteht aus vier Runden. Jede Runde wird einen Teil der Mission widerspiegeln.

Rundenbeschreibung

Runde 1 – Vorbereitung der Mission

Das Team beginnt mit einer traditionellen Struktur. Es wird einen Service Desk sowie einen First- und Second-Line-Support geben.

Die ersten Aktionen sind darauf ausgerichtet, sich ein klares Bild von den aktuellen Serviceanforderungen von Mission Control zu machen. Es gibt einen Rückstau von Problemen aus der Testphase. Das Entwicklungsteam arbeitet an der endgültigen Anwendung. Der Service Manager definiert die erforderlichen Leistungen und die vereinbarten KPIs.

Runde 2 – Start und Hardy-IV-Begegnung

In dieser Runde wird der Flugplan das Raumschiff in einer Umlaufbahn um die Erde und auf einer Flugbahn zum Heck des Kometen Hardy IV bringen. Die Mission muss wertvolle Daten von Hardy IV sammeln und zur Erde zurückschicken, damit Universitäten und Forschungszentren diese Daten auswerten können.

Der Kunde kann neue Anforderungen stellen, Probleme können auftreten und der Flugverlauf kann sich ändern. Nach dieser Runde wird das Team Möglichkeiten zur Verbesserung und Gestaltung der nächsten „Version“ des Services untersuchen.

Runde 3 – Auf dem Weg zum Mars

Das Team hat seine Arbeitsweise geändert, seine Dienste aktualisiert und auf die veränderten Anforderungen von Mission Control reagiert. In dieser Runde stellen wir das Konzept der Serviceteams vor. Das Team wird erfahren, wie Teams den Workflow erhöhen, Nacharbeit vermeiden und bessere und schnellere Reaktionen erzielen können.

Der Flug wird den Mars erreichen und das Raumschiff muss zwei Mal um den Mars kreisen, um neue Daten zu sammeln. Aber wie reagieren wir, wenn der Kunde plötzlich 4K-Filme aus der Mars-Landschaft und ein anderes Format der grafischen Ausgabe der Daten wünscht? Haben wir die Provider in unsere Teams integriert? Haben wir einige Service-Automatisierungslösungen implementiert, um unsere Leistung zu steigern?

Können die Teams schnell reagieren, um eine Lösung zu implementieren? Wenn nicht, müssen wir unseren Service möglicherweise aktualisieren und verbessern.

Runde 4 – Erkundung der Landschaft

Nach dem letzten Verbesserungszyklus sind wir für diese letzte Runde bestens gerüstet.

Der MarsLander ist auf dem Mars gelandet und startet seine weiteren Reisen auf dem Mars. Sind alle Probleme gelöst, damit sichergestellt werden kann, dass alle Daten wie vereinbart und rechtzeitig erfasst werden?

Haben wir uns mit den Anbietern abgestimmt, um sicher zu sein, dass wir genügend Kapazität zum Senden und Speichern von Daten haben? Haben wir alle gewünschten Funktionen termingerecht geliefert und können wir sie unterstützen? Haben wir die multifunktionalen Teams durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen verbessert? Diese Runde ist die letzte Gelegenheit, unsere Missionsziele zu erreichen, bevor wir den MarsLander in den Schlafmodus versetzen. Dies ist der Moment, um den Erfolg der Mission zu feiern.

Dauer: 1 Tag
Teilnehmeranzahl: 10-13
Sprache: Deutsch / Englisch

Zielgruppe

Diese Simulation ist für Mitarbeiter innerhalb und außerhalb der IT konzipiert. Da diese Simulation darauf abzielt, eine neue Arbeitsweise zu erforschen und zu erleben, erfordert diese Simulation keine besonderen Kenntnisse.

Mitarbeiter von IT-Operations-Teams können untersuchen, wie eine serviceorientierte Arbeitsweise ihre Arbeit angenehmer und besser machen kann.

IT-Manager und Teamleiter können lernen, wie sie ihre Teams zu leistungsstarken Teams coachen und fördern können.

Entwicklungsteams können erleben, wie sie mit IT-Operations-Teams zusammenarbeiten.

Mitarbeiter aus den Fachbereichen können erfahren, wie sich ihre Rollen ändern können, wenn die Organisation anfängt, agiler und schlanker zu arbeiten.

ITSM-Spezialisten können lernen, was agiles Service Management bedeutet. Wie man ITIL reaktionsschneller und fit für den Einsatz in dieser neuen Umgebung mit schnellen, unvorhersehbaren Veränderungen macht, in der Lösungen schnell und sicher implementiert werden müssen.

Diese Simulation hilft auch den IT Operations Teams, die nächsten Schritte in Richtung der DevOps Philosophie zu gehen.

SOLVVision
Next Level Service Management.

Menü