DevOps

DevOps Foundation

DevOps ist mehr als nur eine Methode zur Optimierung des Arbeitsflusses im Rahmen der Softwareentwicklung. DevOps ist ein GameChanger und verändert grundlegend die Sicht auf die Zusammenarbeit zwischen Entwicklung, Betrieb und Business.

Dieser Kurs bietet Ihnen eine Einführung in die Grundlagen von DevOps. Unternehmenskultur, Kommunikation und Zusammenarbeit stehen genauso im Fokus wie Automatisierung und optimierte Workflows.

Unsere erfahrenen Trainer machen diesen 2-tägigen Kurs zu einem kurzweiligen Erlebnis, in dem die Theorie stets in einen umsetzbaren Kontext gesetzt und durch praktische Übungen greifbar wird.

Nutzen
Teilnehmerkreis
Inhalt
Warum SOLVVision?

Nutzen

Die Teilnehmer verstehen die theoretischen Grundlagen, Prinzipien und Methoden von DevOps und werden dazu befähigt, diese iterativ in das eigene Unternehmen einzuführen bzw. die DevOps-Kultur hineinzutragen.

Teilnehmerkreis

Projekt- und Produktmanager, Team-/ Gruppen-/ Abteilungsleiter, Change- und Innovationsbeauftragte, Betriebsverantwortliche, Administratoren und Softwareentwickler

Inhalt

  • Grundideen und Herkunft von DevOps
  • Prinzipien und Praktiken von DevOps
  • Zusammenspiel von DevOps mit weiteren Frameworks wie Lean Management und IT Service Management
  • Workflows, Kommunikation und Feedback Loops
  • Automatisierung und Deployment Pipeline
  • Herausforderungen und kritische Erfolgsfaktoren für die Einführung von DevOps
  • optional: Prüfungsvorbereitung

Dauer: 2 Tage
Sprache: Deutsch / Englisch
Handbuch: Ja
Zertifizierung: Ja

Warum SOLVVision?

Die erfahrenen Trainer der SOLVVision untermauern die theoretischen Grundlagen mit einer Vielzahl von praktischen Beispielen und stehen auch bei Einführungsvorhaben als Sparringspartner zur Verfügung.

The Phoenix Project Logo

The Phoenix Project – Eine DevOps Unternehmenssimulation von GamingWorks

Wir alle kennen die Beschwerden über Entwickler, die scheinbar ungetestete „Lösungen” in die Produktion geben und den Operations damit zurücklassen, den entstandenen Schaden wieder zu beheben. Andererseits hören wir, wie sich die Entwicklung über Richtlinien beschwert, die vom Betrieb vorgegeben werden, welche die Auslieferung von neuen Lösungen verzögern.

Die zunehmende Durchdringung der IT in alle Unternehmensbereiche und der Wunsch nach immer mehr kundenorientierten Lösungen in kürzester Zeit, erhöhen die Herausforderung umso mehr.

Infolgedessen steigt die Belastung der Entwicklung und des Betriebs, Arbeitsabläufe stecken fest und IT-Projekte scheitern. Die daraus verlorenen business opportunities und damit verbundene Risiken verärgern die Geschäftsleitung.

Gene Kim, Kevin Behr und George Spafford schrieben einen exzellenten Roman „The Phoenix Project” über ein Unternehmen, das sich diesen Herausforderungen stellt. Sie zeigen, wie man DevOps anwendet und zu welchem Mehrwert dies in einem Unternehmen führt.

Lernziele
Inhalt
Rundenbeschreibung
Über DevOps
Zielgruppe

Lernziele

  • Wie wendet man DevOps-Prinzipien in der Praxis an?
  • Wie finden Sie die richtige Balance zwischen der planmäßigen Erfüllung Ihrer SLA-Anforderungen und Ihren IT-Projekten?
  • Wie kann DevOps Ihrem Unternehmen einen großen Mehrwert bringen?
  • Wie steigern Sie die Effizienz und Effektivität Ihrer IT-Abteilung?
  • Wie können Sie in Ihrem Team einen besseren Workflow schaffen?
  • Wie können die Skills der Mitarbeiter entwickelt werden, damit sie in einer DevOps-Umgebung zurechtkommen?
  • Wie können Unternehmen ihre Verantwortung für den Erfolg von IT-Projekten unter Beweis stellen?

Inhalt

Parts Unlimited ist in Schwierigkeiten. Zeitungen berichten über die schlechte finanzielle Situation des Unternehmens. Die einzige Möglichkeit das Unternehmen zu retten und es wettbewerbsfähig und profitabel zu machen ist „The Phoenix Project”, eine IT-gestützte Unternehmenstransformation.

Der Vice President des IT-Betriebs wird gebeten, die IT-Abteilung zu leiten und sicherzustellen, dass „The Phoenix Project” erfolgreich wird. Allerdings steht er vor einem enormen Arbeitsaufwand mit riesigen Rückständen an Themen, Features und Projekten.

Ihr Team wird verschiedene Rollen innerhalb von Parts Unlimited übernehmen. Sie können die Rolle von Retail Operations, Human Resources oder des CFO einnehmen und Ihre Projekte leiten.

Sie können die Rolle des VP IT-Ops übernehmen oder eine der IT-Funktionen leiten.

Sie werden Verbesserungen vorschlagen, Probleme ansprechen, Anwendungen entwickeln, den Betrieb verwalten oder die Rolle eines anderen Mitglieds seines IT-Teams einnehmen, welche die Anwendungen entwickeln und die IT-Probleme lösen müssen.

Ihre Herausforderung besteht darin, die DevOps-Prinzipien zu nutzen und sie in dieser anspruchsvollen Business-Simulation anzuwenden.

In vier Runden arbeiten Sie an den IT-Projekten und IT-Themen und sorgen dafür, dass „The Phoenix Project” pünktlich abgeschlossen wird.

Aber Vorsicht: Das Unternehmen kommt immer wieder mit neuen Ideen und auf Sie zu und kann Ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Simulation beginnt mit dem Zeitungsartikel über die dramatische Situation von Parts Unlimited und gliedert sich in vier Runden auf.

Rundenbeschreibung

Runde 1

Runde 1 ist eine Übungsrunde. Die Teilnehmer erhalten einige Projekte, Funktionen und Probleme, so dass das Team mit einem Minimum an Arbeitsaufwand langsam beginnen kann.

Runde 2

Das Team wird mit einem enormen Auftragsbestand an IT-Themen konfrontiert sein, wie z.B.: Vorfälle von Anwendern aus den Bereichen Vertrieb, Personal und Finanzen.

Es gibt viel zu tun: Alle sind beschäftigt, aber es scheint keinen klaren Überblick über die ganze anliegende Arbeit zu geben. Unklar ist, was getan werden muss, warum etwas getan werden muss und was passieren wird, wenn die Arbeit nicht abgeschlossen ist.

Der IT-Support kann die vereinbarten Service Levels nicht einhalten und steht vor der Herausforderung, Probleme schneller zu beheben und die Auswirkungen von plötzlichen Ausfällen zu verhindern.

Allerdings benötigt der IT-Support Kapazitäten von der IT-Entwicklung, um einige der kritischen Probleme zu beheben. Allerdings sind die Entwickler alle in neue innovative Entwicklungsprojekte eingebunden.

Die IT-Entwicklung hat Schwierigkeiten, alle Geschäftsfunktionen und Projekte abzuschließen, da sie kein klares Verständnis für die Geschäftsprioritäten hat und die Geschäftsanforderungen für die begrenzte Anzahl von Entwicklungsressourcen zu hoch sind.

Ein weiteres Problem ist das Testing Team, das viele ernste Probleme in den neuen Anwendungen oder Systemen zu finden scheint, die ernsthafte Auswirkungen auf das Geschäft haben werden.

Um dies zu bewältigen, muss das Team einen Workflow innerhalb der gesamten Lieferkette erstellen. Sie müssen zusammenarbeiten und als End-to-End-Team arbeiten, widersprüchliche Arbeitsanforderungen bewältigen und sicherstellen, dass die Arbeit ohne Engpässe, Verzögerungen oder Nacharbeiten erledigt wird.

Das Team wird die Arbeit mit Hilfe von Kanban-Boards, Post-Its und guter Kommunikation erledigen können. Das Team wird den sogenannten „First Way“ erforscht haben. Das Ergebnis der Umsetzung des „First Way“ ist, dass ein bekannter Fehler nie an nachgelagerte Arbeitsplätze weitergegeben wird, dass eine lokale Optimierung niemals zu einer globalen Verschlechterung führen kann und dass immer versucht wird, den Durchsatz zu erhöhen”.

Nach dieser Runde werden wir darüber nachdenken, was passiert ist. Was lief gut? Was muss verbessert werden?
Wir finden heraus, was dies mit der DevOps-Theorie zu tun hat und wie wir unsere Arbeit mit den DevOps-Prinzipien verbessern können. Das Team wird Zeit haben, die gewonnenen Erkenntnisse in der nächsten Runde umzusetzen.

Runde 3

Die dritte Runde ist anspruchsvoller. Der CFO kommt mit einigen ernsthaften SOX-404-kompatiblen Problemen, die gelöst werden müssen.

Es sieht auch so aus, als ob die Gehälter nicht pünktlich gezahlt werden, was Gewerkschaftsprobleme verursacht und für negative Presse sorgen könnte.

In der Zwischenzeit macht sich Retail Operations zunehmend Sorgen um das Projekt, das mit gravierenden Verzögerungen und Problemen konfrontiert ist, die durch die Weitergabe der Umsatzprognosen an Finanzzeitungen noch verschärft werden. Retail Operations ist der Ansicht, dass die Priorität auf diesem Projekt liegen sollte.

Außerdem gibt es immer noch den Nachholbedarf an Features und Problemen aus der vorherigen Runde, die schnelle Lösungen erfordern.

Es gibt einige neue Projekte aus dem Personalbereich, die rechtzeitig umgesetzt werden müssen.

Der IT-Support steht vor ernsten Problemen mit dem SLA und das gesamte IT-Team steht kurz vor dem Scheitern. Aber der Workflow im Team macht das Leben sicher leichter!?

Das Team lernt nun, wie man den Workflow effektiv einsetzt und fügt eine wichtige Feedbackschleife in die Kette ein.

Sie müssen auf das Feedback des Kunden hören und dieses sofort nutzen, um die Arbeit zu verbessern und den Workflow aufrecht zu erhalten.

Die Teams arbeiten immer besser und besser, woraus hoffentlich steigende Umsätze und Aktienkurse resultieren.

Am Ende dieser Runde reflektieren wir noch einmal, schauen uns die DevOps-Prinzipien an und werden sehen, welche Verbesserungsvorschläge die letzte Runde zur besten des Tages machen.

Das Team den so genannten „Second Way“ erforscht haben. Die Ergebnisse des „Second Way“ beinhalten das Verstehen von und Reagieren auf alle Kunden, intern sowie extern, das Verkürzen und Verstärken aller Feedbackschleifen und das Einbetten von Wissen, wo wir es brauchen.

Runde 4

Diese letzte Runde ist die wichtigste.

Es ist die letzte Chance, die Aktivitäten und Projekte in den verschiedenen Teams Betrieb und Entwicklung zu planen.

Jetzt geht es darum, die richtigen Prioritäten zu setzen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Das Team muss nun lernen, wie kurze Feedbackschleifen zwischen den einzelnen Schritten eingeführt werden, anstatt erst am Ende des Zyklus zu testen.

Auf diese Weise reduzieren sie das Risiko, dass die Änderung nicht genehmigt wird und vermeiden Nacharbeiten und Verzögerungen in geschäftskritischen Projekten.

Das Team wird den sogenannten „Third Way” erforscht haben. Beim „Third Way“ geht es darum, eine Kultur zu schaffen, die zwei Dinge fördert: Kontinuierliches Experimentieren, d.h. das Eingehen von Risiken und das Lernen aus Erfolg und Misserfolg sowie das Verstehen, dass Wiederholung und Praxis die Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit ist.

Am Ende der Sitzung werden wir den Tag reflektieren und Gelerntes zusammenfassen.

Dauer: 1 Tag
Teilnehmeranzahl: 10-12
Sprache: Deutsch / Englisch

Über DevOps

In DevOps sprechen wir von „Three Ways“. Sie beschreiben die Werte und Philosophien, die Prozesse, Verfahren und Praktiken sowie die vorgeschriebenen Schritte. Der „First Way“ betont die Leistung des gesamten Systems im Gegensatz zur Leistung eines bestimmten Arbeits- oder Fachbereiches – dies kann so groß sein wie eine Abteilung (z.B. Entwicklung oder IT-Operations) oder so klein wie ein einzelner Mitarbeiter (z.B. ein Entwickler oder Systemadministrator).

Beim „Second Way“ geht es darum, die Feedbackschleifen von rechts nach links zu erstellen. Das Ziel fast jeder Prozessverbesserungsinitiative ist es, Rückkopplungsschleifen zu verkürzen und zu verstärken, damit notwendige Korrekturen kontinuierlich vorgenommen werden können. Beim „Third Way“ geht es darum, eine Kultur zu schaffen, die zwei Dinge fördert: kontinuierliches Experimentieren, welches das Eingehen von Risiken und das Lernen aus Erfolg und Misserfolg erfordert, und das Verstehen, dass Wiederholung und Praxis die Voraussetzung für die Meisterschaft sind.

Zielgruppe

Die Simulation richtet sich an alle Verantwortlichen in den Bereichen Business, IT-Development und IT-Operations, die Lean-, Agile- und ITSM-Prinzipien anwenden wollen, um die Performance ihrer IT-Services zu verbessern oder einen größeren Mehrwert aus ihren IT-Lösungen erzielen möchten. Sie richtet sich auch an Unternehmen, die ihre Unternehmenskultur weiterentwickeln wollen, um eine bessere Zusammenarbeit und damit einen schnelleren und fehlerfreien Einsatz neuer IT-Lösungen zu erreichen.

SOLVVision
Next Level Service Management.

Menü